Ulrich Martin Drescher

Ulrich Martin Drescher

Ulrich Martin Drescher (* 1. August 1952 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Organisationsberater und Moderationsexperte im Bereich Organisationsentwicklung sowie Weiterbildungstrainer für Führungskräfteentwicklung und Unternehmenstheater. Daneben ist Drescher in verschiedenen Verbänden als Lobbyist einer ökosozialen Marktwirtschaft aktiv.

Leben

Ulrich Martin Drescher wuchs in Frankfurt am Main auf. Während der Schulzeit arbeitete er als Produktionsassistent beim Hessischen Rundfunk (Fernsehen) von 1968 bis 1972, daran schloss sich eine Lehre als Bankkaufmann an, die er 1974 abschloss. Anschließend studierte er an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Volkswirtschaftslehre und Jura. Während dieser Zeit wirkte Drescher als Studentenparlamentspräsident und hauptamtlicher Finanzreferent des AStA sowie als Senator der Universität für den Liberalen Hochschulverband (LHV). Zwischen Frühjahr 1974 und Winter 1975 beteiligte sich Drescher am Widerstand gegen das geplante Kernkraftwerk in Wyhl am Oberrhein. Es folgten Engagements in der Umweltbewegung, von der Gründungs-Unterstützung der „Pionier-Windmühle Auenberg GbR“ 1990 in Hüfingen über die Start-Beteiligung bei den „Stromrebellen“ der Netzkauf Schönau GbR 1992 bis hin zur Gründungs-Teilhaberschaft an der Solar-Fabrik in Freiburg im Breisgau 1996.

1976 begann Drescher neben dem Studium als PR-Berater und -Trainer sowie mit der Moderation von Gruppenprozessen für die Friedrich-Naumann-Stiftung. Er gründete 1977 gemeinsam mit anderen Linksliberalen das „Liberale Zentrum - Politisch-kultureller Club“ in Freiburg und war bis 1991 Vorstand dieses Treffpunkts für politisch-literarische Diskussion, Musik und Kabarett.

Nach seinem Studienabschluss als Diplom-Volkswirt 1979 folgte eine Beratungs- und Moderations-Tätigkeit bei Metaplan GmbH in Quickborn. 1992 gründete er mit ökologisch interessierten Unternehmern in Stuttgart den Lobbyverband UnternehmensGrün zur Förderung umweltgerechten Wirtschaftens, heute „Bundesverband der grünen Wirtschaft“ (Berlin).

Seit 1994 ist Drescher selbständig als Moderator und Organisationsentwickler tätig. 2001 war er Mitgründer der „Global Contract Foundation / Stiftung Weltvertrag“ in Hamburg und übernahm dort den stellvertretenden Kuratoriums-Vorsitz.

Seit 2011 ist Drescher Mitglied des Sprecherrats der Bürgerinitiative Pro Kulturhauptstadt Freiburg.

Tätigkeiten

Bild 2: Formen der Moderation nach Drescher, 1998

Moderation und Unternehmenstheater

Mit seiner Arbeit als Moderator postuliert Ulrich Martin Drescher die interaktionelle Moderationsmethodik als Führungsinstrument mit provokativen und systemischen Coaching-Elementen sowie den Erkenntnissen des Pygmalion-Effektes (Du bekommst von Deinen Mitarbeitern, was Du ihnen zutraust.). Hierzu integriert er einzelne Elemente verschiedener didaktischer Konzepte zu einem skalierbaren Methodik-Ansatz.[1] Diese Haltung vermittelt Drescher auch Trainerkollegen und potentiellen Mitbewerbern und veröffentlicht in diesem Zusammenhang u. a. einen Moderationsleitfaden.

Drescher hat zur Verbreitung der Moderationsmethode als Führungstechnik in Workshops zur Unternehmensentwicklung und des Gruppenmarketing beigetragen. Sein Engagement für professionelle Open Space- und (Groß)Gruppen-Moderation (Bild 2) für bis zu 1.200 Personen[2] in über 350 Wirtschaftsunternehmen führte ihn auch zu Moderationen für Ministerien der Bundesregierung (Bild 3: Projekt „Teamarbeit für Deutschland“ im Arbeits- und Wirtschaftsministerium).

Bild 3: Ulrich Martin Drescher anlässlich einer Moderation im Arbeits- und Wirtschaftsministerium 2004

Politisches Engagement

Das politische Engagement Dreschers begann zunächst mit seinem Beitritt zu den Jungdemokraten 1970. Aufgrund des Misstrauensvotums der FDP im Jahr 1982 gegen den damaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt trat er aus der FDP aus und gründete am 28. November 1982 in Bochum mit Gleichgesinnten die Partei der Liberalen Demokraten, denen er bis 1986, u.a. als Landesvorstand Baden-Württemberg angehörte. Seitdem ist Drescher Mitglied der Grünen, zeitweise als Kreisvorstand Breisgau-Hochschwarzwald und später in Freiburg. Bei der Bürgermeisterwahl in Kirchzarten am 21. Januar 2001 erzielte er ein Ergebnis von 16 %.[3] Am 25. Mai 2014 wurde Drescher auf der Grünen Liste in den Gemeinderat von Kirchzarten gewählt[4] und 2016 im Kreis Waldshut und Teilen des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald als Bundestagskandidat aufgestellt.[5],[6]

Lobbyismus

Mit wachsendem wirtschaftlichen Netzwerk gründete Drescher 1992 den KMU-Lobbyverband UnternehmensGrün zur Förderung umweltgerechten Wirtschaftens.[7] Er war bis 2006 im Bundesvorstand des Verbandes für die Bereiche Arbeitsmarktpolitik, Globalisierung und Unternehmerverantwortung zuständig.

Daneben engagiert sich Drescher in den von ihm mitgegründeten bzw. mitinitiierten Verbänden Stiftung Weltvertrag[8] und Global Marshall Plan.[9] Im März 2008 war er in Berlin am Start des internationalen Konsultationsprozesses der Coalition for the Global Commons[10], einer auf Nachhaltigkeit zielenden Assoziation der internationalen Bürgergesellschaft beteiligt. Weiterhin arbeitet Drescher im Verband Social Entrepreneurship mit[11] und ist Initiator und Beirat des Freiburger Gründerzentrums „Grünhof“.[12]

Von 1996 bis 2002 war Drescher als Sprecher der stillen Gesellschafter Beiratsvorsitzender der Solar-Fabrik AG in Freiburg, seit Oktober 2008 ist er in gleicher Funktion von den Investoren der BaumInvest GmbH & Co.KG, Freiburg, gewählt.[13] Seit Frühjahr 2010 wirkt Drescher als Aufsichtsrat der Genossenschaft Netzkauf EWS[14] sowie für „Energie in Bürgerhand eG“ (Freiburg im Breisgau). 2012 übernahm Drescher den Aufsichtsrats-Vorsitz der Regionalwert AG mit Sitz in Eichstetten am Kaiserstuhl, eines Pionierunternehmens der ökologisch-regionalen Landwirtschaft.[15] In der „Futuro Verde-Stiftung für Wirtschaften mit Verantwortung“ ist Drescher seit 9. Mai 2014 Mitglied des dreiköpfigen Vorstands.[16] Seit 6. März 2015 ist Drescher auch Aufsichtsrats-Vorsitzender der Genossenschaft Puro Verde eG.[17]

Privat

Ulrich Martin Drescher ist geschieden und hat einen Sohn.

Veröffentlichungen

  • mit Hansjörg Mauch: Werkstattzirkel nach der Metaplan-Methode, in: Die Mitbestimmung, Jg. 5, 1983
  • Unternehmensentwicklung durch Moderation; Manager Seminare Nr. 16, Juli 1994
  • Transformation des Unternehmens; zfo 4/1997
  • Die ganze Zukunft in einem Raum - Schneller Wandel durch aktive Beteiligung aller; Trainer-Kontakt-Brief, 12/97
  • Zur Selbstverantwortung führen; Süddeutsche Zeitung, 6. September 1999
  • Moderation ist eine Führungstechnik. managerSeminare, Heft 75, April 2004
  • Methodische Qualitätsverbesserung mit der Metaplan-Gesprächstechnik in: Prof. Dr. Johann Löhn (Hg.): Der Innovationsberater, Rudolf Haufe Verlag, 2/1984
  • „Öffentlichkeits- und Pressearbeit. Ratgeber für den mittelständischen Unternehmer“, Haufe Freiburg 1985, ISBN 3-448-01558-X
  • Quality Circle in: Praxishandbuch der Unternehmensführung, WRS Verlag, 1990
  • Großformen der Moderation in: Sabina Bolender (Hg.): Managementtrainer, Campus Verlag, 1998

Weblinks

 Commons: Ulrich Martin Drescher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.s152062252.online.de/moderationstraining.pdf „Lösungen im Plenum“ PDF aus CIM 6/2008
  2. http://www.brainguide.com/unternehmenstheater/publicationdetail,3,,,,,16228.html Inszenierung eines Unternehmenstheater zur Eröffnung der Autostadt Wolfsburg für 1.200 Mitarbeiter (unter Referenzen)
  3. http://www.frsw.de/littenweiler/dreisamtal2001.htm Badische Zeitung, Jahresrückblick 2001
  4. http://www.kirchzarten.de/eip/pages/gemeinderat.php Gemeinderat Kirchzarten
  5. http://www.suedkurier.de/region/hochrhein/waldshut-tiengen/Die-Gruenen-waehlen-Ulrich-Martin-Drescher-als-Bundestagskandidanten;art372623,8970543 Suedkurier, 2016
  6. http://www.badische-zeitung.de/hoechenschwand/das-direktmandat-als-ziel Badische Zeitung 2016
  7. http://www.unternehmensgruen.org/wp-content/uploads/2014/08/UnternehmensGr%C3%BCn_Selbstdarstellungsflyer.pdf Mitgründer und langjähriger Vorstand UnternehmensGrün
  8. http://www.weltvertrag.org/#Kuratorium Mitgründer und Stellvertretender Beirats-Vorsitzender der Stiftung Weltvertrag
  9. http://www.gmpanschulen.de/begruender.htm Initiator des Global Marshall Plan
  10. http://www.world-commons-forum.org/ Die globale Bürgergesellschaft formiert sich
  11. http://www.socialentrepreneurs.de Mitglied im SocialEntrepreneurs.de
  12. http://www.gruenhof.org/ Beirat Grünhof Freiburg
  13. http://www.bauminvest.de/ihre-beteiligung/faq/ Investorenbeirat BaumInvest
  14. http://www.ews-schoenau.de/genossenschaft.html Aufsichtsrat Netzkauf EWS eG
  15. http://www.regionalwert-ag.de/detail/wer-wir-sind/ Aufsichtsrats-Vorsitz Regionalwert AG
  16. http://futuroverde.de/hp429/Der-Vorstand.htm?ITServ=CY3b061a62X147edbb7e13XYb8b Vorstand Futuro Verde Stiftung
  17. http://www.puroverde.de Aufsichtsrats-Vorsitz Puro Verde eG